Die Idee

150 Jahre Kaffeekultur: Tradition, Verantwortung und Genuss

Unternehmertum bedeutet im hanseatischen Sinne auch, sich zu engagieren – für das eigene Unternehmen, die Mitarbeiter und für die Gesellschaft. Darüber hinaus steht J.J.Darboven für Qualität, Stabilität und Verlässlichkeit. Der Name ist auch ein Synonym für Weitsicht und Besonnenheit eines Familienunternehmens, das in vierter Generation von Albert Darboven geführt wird. Mit diesen Werten ist in 150 Jahren aus einem Hamburger Kaffeegeschäft ein international agierendes Handelsunternehmen entstanden – mit 1.100 Mitarbeitern und 13 Tochterunternehmen in neun Ländern. Gelingen konnte das durch die konsequente Ausrichtung auf höchste Qualität, umsichtiges Wirtschaften und einen respektvollen Umgang mit Ressourcen.

Wir erzählen deshalb unsere Geschichte in dieser Broschüre in drei Kapiteln: Tradition, Verantwortung und Genuss.  

Festschrift zum 150-jährigen Jubiläum

 

Traditionsunternehmen am Puls der Zeit.

Unser Anspruch ist es, auch als Traditionsunternehmen den Anforderungen einer hochmodernen Geschäftswelt gerecht zu werden. Den Anfang macht dabei natürlich die Verwendung von erstklassigem Rohkaffee aus den besten Anbaugebieten der Welt. Doch auch gute und langfristige Beziehungen zu unseren Lieferanten, Zuverlässigkeit im Umgang mit unseren Geschäftspartnern und ein ressourcenschonendes Wirtschaften sind für unser Unternehmen von großer Bedeutung. Nur dann, wenn wir auch weiterhin seriös arbeiten und in gute Partnerschaften investieren, profitieren auch Sie, unsere Kunden: Denn dann kann Darboven auch in Zukunft als Synonym für höchsten Kaffeegenuss stehen.

Die Geschichte eines Kaffeeunternehmens

AM ANFANG WAR DIE IDEE

Alles begann im Jahre 1866. Der junge Kaufmann Johann Joachim Darboven verpackt als Erster bereits gerösteten Kaffee in Tüten und liefert per Versand an viele Haushalte. Im Jahre 1915 wird das Markenzeichen "Idee" geboren, unter dem 1927 erstmals ein Kaffee auf den Markt kam, der sich durch seine Bekömmlichkeit auszeichnete. Das Verfahren hat Prof. Karl Lendrich im Auftrag von Arthur Darboven entwickelt und so den Grundstein für den Erfolg des bis heute inhabergeführten Unternehmens J.J.Darboven.

  • 2016
    150. Jubiläum

    2016 feiert die Firma J.J.Darboven ihr 150. Jubiläum. In anderthalb Jahrhunderten ist der Name Darboven nicht nur zum Synonym für höchsten Genuss geworden, sondern steht auch für Qualität und Stabilität, für unternehmerische Weitsicht und Besonnenheit. Diesen Werten bleibt das Traditionsunternehmen Darboven selbstverständlich auch in Zukunft verbunden – ein weiterer Grund, das Jubiläum gebührend zu feiern!

    150. Jubiläum
  • 2002
    Tod Herbert Darbovens

    Herbert Darboven, der seit den 60er Jahren gemeinsam mit Albert Darboven die Geschicke des Unternehmens gelenkt hat, verstirbt. Er genoss sowohl bei den Kunden als auch bei den Mitarbeitern große Wertschätzung und Beliebtheit.

    Tod Herbert Darbovens
  • 1997
    Erster Online-Shop

    J.J.Darboven vollzieht den Schritt ins digitale Zeitalter: Ende der 90er Jahre geht die erste Website des Unternehmens online. Auch sind Kaffee, Espresso & Co. seit 2003 nur noch einen Klick weit entfernt: Die Kunden können ihre Lieblingsgetränke nun auch im Online-Shop www.gourvita.com erwerben.

  • 1993
    Kooperation Transfair

    Bereits 1993 beginnt die Firma Darboven eine Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein TransFair und führt ein Kaffeeprodukt auf Basis des fairen Handels ein. Fair gehandelter Kaffee stammt von Kleinbauernfamilien unter Ausschluss von Zwischenhändlern direkt aus den Erzeugerländern. Über TransFair wird ein Mindestpreis für die Ernten gesichert.

  • 2006
    Expansion mit Hochstrasser und J. Hornig

    Auch zu Beginn des neuen Jahrtausends wächst Darboven kontinuierlich weiter. 2007 beteiligt sich das Unternehmen am Schweizer Unternehmen Hochstrasser, 2011 folgt die mehrheitliche Beteiligung an dem Grazer Kaffeeröster und Teeimporteur J. Hornig.

  • 1987
    Albert Darboven wird zum Gesicht der Kaffeebranche

    Was Nikolaus Darboven (1902-1985) bereits 1963 begann, führt Albert Darboven 1987 erfolgreich fort: Der Firmenchef ist persönlich in der TV-Werbung zu sehen. Der Spot, in dem er einer älteren Dame zum Geburtstag Blumen und ein Päckchen IDEE KAFFEE überreicht, macht ihn zum bekanntesten Gesicht der Kaffeebranche.

    Albert Darboven wird zum Gesicht der Kaffeebranche
  • 1970
    Neues Werk & Mövenpick

    Die 70er und 80er Jahre sind von Expansion und strategischer Organisation geprägt: So sind etwa die Darboven-Kaffeemarken durch die Verkettung des Lebensmitteleinzelhandels seit 1970 bundesweit erhältlich. Das neue Werk in Billbrook öffnet 1972 seine Pforten. Im Laufe der Jahre kommt es zudem zur Übernahme verschiedener Firmen (Burkhardt & Imhof, Eilles); 1980 beginnt die Vertriebskooperation mit Mövenpick.

  • 1966
    100. Jubiläum

    Darboven feiert sein 100-jähriges Firmenjubiläum. Offizielle Übergabe der Unternehmensleitung von der dritten an die vierte Generation. Außerdem wird in diesem Jahr die erste Tochterfirma im Ausland in Amersfoort (Niederlande) gegründet.

  • 1952
    Tod Cäsar und Arthur Darbovens

    1952 stirbt Cäsar Darboven, 1954 Arthur Darboven. Beide konnten noch erleben, wie das vom Vater gegründete Unternehmen nach schwierigen Zeiten durch Krisen und Kriege wieder neu aufzublühen begann.

  • 1948
    Währungsreform & Neustart

    Mit der Währungsreform 1948 kann der Kaffee-Import endlich wieder starten. Durch den Aufschwung der Nachkriegsjahre laufen auch bei Darboven die Geschäfte gut.

  • 1943
    Zerstörung der Firmengebäude

    Am 28. Juli 1943 wird der Stadtteil Hammerbrook bei Luftangriffen nahezu vollständig zerstört. Auch die Gebäude der Firma Darboven brennen komplett aus. Dass es nach Kriegsende dennoch schnell zu einem Neubeginn kommen kann, verdankt das Unternehmen zum einen der Werktreue der überlebenden Mitarbeiter, zum anderen dem Vertrauen der Kunden.

    Zerstörung der Firmengebäude
  • 1939
    Zweiter Weltkrieg

    Aufgrund fehlenden Rohkaffees muss J.J.Darboven im 2. Weltkrieg erneut auf die Produktion einer Alternative ausweichen. Die findet man in einem schmackhaften Ersatzgetränk, das auf den Namen „Koff“ getauft wird („Solang IDEE KAFFEE dir fehlt, nimm’ Koff, dann hast du gut gewählt!“). Dem Getränk liegt eine Variation derjenigen Rezeptur zugrunde, die Kaffeefreunden bereits im 1. Weltkrieg geholfen hatte, die entbehrungsreiche Zeit zu überstehen.

  • 1930
    Expansion

    Das Unternehmen wächst weiter. Die Brüder Arthur und Cäsar Darboven erweitern den Kaffeevertrieb auf die Gastronomie.

    Expansion
  • 1929
    Durchbruch IDEE KAFFEE

    IDEE KAFFEE ist buchstäblich in aller Munde, der neuartige Kaffee entwickelt sich binnen kürzester Zeit zum Verkaufsschlager. Bereits zwei Jahre nach der Markteinführung muss J.J.Darboven die Produktionsanlagen drastisch erweitern, um der ständig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

  • 1927
    Kaffee-Innovation "Idee"

    Der Lebensmittelchemiker Professor Karl Lendrich vom Hygienischen Institut Hamburg entwickelt im Auftrag von Arthur Darboven ein Veredelungsverfahren, das Kaffee besonders magenfreundlich macht, ohne ihm Geschmack oder Koffein zu entziehen. Der Markenname „Idee“ entstand bereits 1915, nun kommt die Kaffee-Innovation aus dem Hause Darboven unter dem Namen „IDEE KAFFEE“ in den Handel.

    Kaffee-Innovation "Idee"
  • 1914
    Erster Weltkrieg

    Im 1. Weltkrieg muss das Unternehmen seinen bewährten Erfindergeist nutzen, um den fehlenden Rohkaffee durch einheimische Zutaten zu ersetzen. Das kaffeeähnliche Getränk, das J.J.Darboven entwickelt, entpuppt sich als durchaus schmackhafter Mix aus Getreide, Zichorien, Milokorn, Zuckerrübenschnitzeln und gerösteten Feigen.

    Erster Weltkrieg
  • 1909
    Tod Johann Joachim Darbovens

    Firmengründer Johann Joachim Darboven stirbt im Alter von 67 Jahren. Seine beiden Söhne Arthur und Cäsar führen die Firma weiter. Sie rücken an die Spitze eines florierenden Unternehmens, das sich längst weit über die Stadtgrenzen Hamburgs hinaus einen exzellenten Ruf erarbeitet hat.

    Tod Johann Joachim Darbovens
  • 1869
    Internationale Gartenbau-Ausstellung Hamburg

    Auf der Internationalen Gartenbau-Ausstellung bietet J.J.Darboven mit 144 Kaffeesorten, die genau nach Herkunft und Handelsnamen bezeichnet waren, die reichste Auswahl an. Das ist angesichts der viel längeren Beschaffungswege eine ungewöhnliche Leistung und dafür wird er mit einer silbernen Medaille ausgezeichnet.

    Internationale Gartenbau-Ausstellung Hamburg
1866
GRÜNDUNG DURCH JOHANN JOACHIM DARBOVEN

Am 21. März 1866 wagt Johann Joachim Darboven in Hamburg den Schritt in die Selbständigkeit. In seinem Geschäft verkauft er unter anderem Brot, Milch und – unüblich zur damaligen Zeit – bereits geröstete Kaffeebohnen. Was „J.J.Darboven“ sonst noch von anderen unterscheidet: Der Jungunternehmer nutzt später den täglichen Postversand, um seine Kunden mit abgepacktem Kaffee und in Würfel zersägtem Zucker zu beliefern. Ein Service, der im Zeitalter der rohen Kaffeebohnen und der unhandlichen Zuckerhüte begeistert aufgenommen wird.

IDEE KAFFEEIDEE KAFFEECafé IntenciónCafé IntenciónEilles KaffeeEilles KaffeeAlbertoAlbertoMövenpickMövenpickSansibarSansibar